Skip to main content

News

head uk2

Chitin - Bio-Rohstoff zur Herstellung von N-ANA

Wofür verwendet man N-ANA?

N-ANA ist die Produktionsgrundlage antiviraler Mittel. Diese Virustatika werden gegen virale Infekte (z.B. Influenza) eingesetzt, um eine Ausbreitung des Virus im Organismus zu verhindern.

Wie funktioniert die neue Herstellungsmethode?

Dass die Schimmelpilz-Gattung Trichoderma in der Lage ist Chitin abzubauen und in monomeren Aminozucker umzuwandeln, war der von Biotechnologin Astrid Mach-Aigner geleiteten Forschergruppe bereits bekannt. Um N-ANA herzustellen, sind jedoch noch weitere chemische Reaktionsschritte notwendig. Um diese zuwege zu bringen, wurden den Pilzen zwei Fremd-Gene eingebaut, die in Bakterien vorkommen. Obwohl Bakterien wenig mit Pilzen gemein haben, glückte der Versuch. Die eingepflanzten Bakterien-Gene verändern die chemische Reaktionskette, was dazu führt, dass Trichoderma als ganzzellige Katalysatoren eingesetzt werden können, die Chitin in N-ANA umwandeln.

Was sind die Vorteile?

Bei der Gewinnung von N-ANA nach herkömmlichen Methoden liegen die Kosten des Endprodukts bei ca. 2.000 €/g.

Da der Pilzstamm Trichoderma weit verbreitet in Böden, Wald und Wiesen vorkommt und auch Chitin ein nachhaltiger Rohstoff ist, kann N-ANA durch die neue Methode preiswerter und umweltfreundlicher produziert werden.

Um die Produktion auch im industriellen Maßstab zu ermöglichen, wird der neue generweiterte Trichoderma-Stamm in Bio-Reaktoren kultiviert, wo er das Chitin in N-ANA umwandeln kann.

Beteiligte Institute der TU Wien

Institut für Verfahrenstechnik, Umwelttechnik und Technische Biowissenschaften (R. Gorsche, A. Mach-Aigner, M. Steiger)

Institut für Angewandte Synthesechemie (M. Mihovilovic)

Institut für Chemische Technologien und Analytik (E. Rosenberg)

Projekt-Förderung

Wissenschaftsfond FWFWissenschaftsfond FWF

Weiterführende Links

Synthesis of an antiviral drug precursor from chitin using saprophyte as a whole-cell catalyst.(vollständige elektronische Version)
HMC+ Chitin Produktseite
HMC+ Chitin Shop

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft: Medikamente aus Krabbenschalen

chitosan, chitin, antivirale Mittel, N-ANA

  • Erstellt am .

Kongresse und Messen

Treffen Sie uns 2024 auf folgenden Messen:

  • 14. PBP World Meeting/ Research Pharm, Wien, Österreich, 18.-21.03.2024
  • EPNOE Workshop on Analytics of Polysaccharides, ETH Zürich, Zürich, Schweiz, 25.-26.06.2024
  • CPHI, Mailand, Italien, 08.-10.10.2024
  • MEDICA 2024, Düsseldorf, Deutschland, 11.-14.11.2024

Zur Vereinbarung von Terminen, bitte kontaktieren Sie Frau Richter über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

Kontakt

  • Heppe Medical Chitosan GmbH
    Heinrich-Damerow-Straße 1
    D-06120 Halle (Saale)
  • Tel.: +49 (0) 345 27 996 300
    Fax: +49 (0) 345 27 996 378
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

News

Chitosan Laktat im Vollkornbrot?

Vollkornbrot hat im Vergleich zu Weißbrot viele gesundheitsfördernde Eigenschaften, allerdings oft eine härtere Kruste, weniger Volumen und eine dichtere Textur. In der vorgestellten Studie sollen die Eigenschaften von Vollkornbrot durch Chitosan Laktat verbessert werden.

Mikrofluidik zur Herstellung von Chitosan-TPP Nanopartikeln

Mikrofluidik kann durch das auf dem Nanolitergenaue Mischen die physiochemischen Eigenschaften von Nanopartikeln genau kontrollieren. Aus dem Grund soll in der vorgestellten Studie mit Hilfe von Chitosan der Heppe Medical Chitosan GmbH Nanopartikel zum Transport von Peptidwirkstoffen entwickelt werden. 

3D biogedruckte Chitosan-Netzwerke für dentale Anwendungen

Dentale, bakterielle Erkrankungen wie Paradontitis können zu Zahn- und Knochenverlust führen. In der vorgestellten Studie wurden Chitosan, Gelatine und Scutellariae baicalensis radix zu einem Hydrogel kombiniert um über 3D-Bioprinting ein entzündungshemmendes Implantat herzustellen.

Chitosan im Teebeutel? – Nationaler Tag des Frühstücks am Arbeitsplatz in den USA

Tee oder Kaffee ist sicherlich eine Philosophiefrage. Was wird als Erstes nach dem Ankommen im Unternehmen getrunken? In allen Fällen geht es um einen guten Start in den Tag. Aber ist zu viel Koffein gut? Kann man da nicht auch etwas mit Chitosan machen? Wir haben uns umgeschaut und sind in Südkorea fündig geworden. Ein Neuartiger Teebeutel, der den Tee im Becher selbst entkoffeiniert. Verwendet wurde dafür ein Alginat-Chitosan Hydrogel.

Cisplatin-Chitosan-Mikropartikel um wiederkehrenden Brustkrebs zu verhindern

Brustkrebs ist die häufigste bei Frauen auftretende Krebsart. Um das Auftreten von Metastasen und das Wiederkehren von Tumoren zu verhindern, soll in der vorgestellten Studie ein Hydrogel Brustimplantat hergestellt werden, dass mit Cisplatin-Chitosan-Mikropartikeln beladen ist.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.