News

head uk2

Publikationen im Januar und Februar 2013

Zu Beginn des Jahres 2013 wurden zahlreiche Artikel über Chitosan und Chitosan-Derivate veröffentlicht. Im Januar und Februar wurden insgesamt 286 Publikationen durch führende Wissenschaftler aus China (86 Artikel), USA (25) und Indien (25) publiziert. Der Schwerpunkt der Chitosan-Forschung befasste sich mit Tier- und Humanstudien, Nanopartikel und pharmazeutischen Präparaten.

Top Journale Publikationen
Carbohydrate polymers    67
International journal of pharmaceutics 18
International journal of biological macromolecules 16
Colloids and surfaces. B, Biointerfaces 9
Acta biomaterialia 9

Tabelle: Zeitschriften die im Januar und Februar 2013 die höchste Zahl von Chitosan-bezogene Artikeln veröffentlichten.
Quelle: GoPubMed

Chitosan und einige seiner Derivate besitzen als Gerüstsubstanz ein hohes medizinisches Potenzial für den Bereich der Gebezüchtung. Nachfolgend werden zwei spannende Publikationen präsentiert, in denen neuartige Chitosan Modifikationen und deren wertvolle Eigenschaften für die Gewebszüchtung vorgestellt werden.

Fluorescent labeling of chitosan for use in non-invasive monitoring of degradation in tissue engineering.

Cunha-Reis C., El Haj A.J., Yang X. and Yang Y. Journal of Tissue Engineering and Regenerative Medicine.  Vol. 7(1):39-50. Januar 2013

Das Ziel der Studie war es, eine Fluoreszenz-basierte Tracking-Methode zu entwickeln, durch den der Abbau von Chitosan basierte Gewebegerüste visualisiert werden kann. Tetramethylrhodaminisothiocyanat (TRITC) diente als Fluorophor und wurde kovalent mit dem Chitosan-Gerüst verknüpft. Der Abbauprozess des Biopolymers wurde durch die Verringerung der Fluoreszenzintensität bestimmt.

Ergebnisse für TRITC-Chitosan Gerüste:

  • Biokompatibel  
  • TRITC-Chitosan Membranen unterstützen das Wachstum von MG63 Knochenzellen
  • Zellvitalität war 2x größer im Vergleich zu nicht markierten Membranen
  • Intensität der Fluoreszenz korreliert mit dem Gewichtsverlust des Gerüsts
  • Detektion in vitro bis zu 16 Wochen und in vivo über 2 Wochen

Schlussfolgerung: Der Abbauprozess von TRITC-markierten Chitosan Gerüsten konnte durch die konfokale Laserrastermikroskopie erfolgreich überwacht werden. Der Verlust der Fluoreszenzintensität verhielt sich hierbei proportional zum Abbau und zum Gewichtsverlust der Membranen. Implantate aus Fluorophor markierten Biomaterialien könnten im Bereich der medizinischen Chirurgie nützlich sein, da sie eine zerstörungsfreie Kontrolle der Implantate bei Patienten nach einer Operation erlauben.

Quelle: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22125289

Adipose tissue engineering with human adipose tissue-derived adult stem cells and a novel porous scaffold.

Wang W., Cao B., Cui L. et al., Journal of Biomedical Materials Research Part B: Applied Biomaterials Vol. 101(1):68-75. Januar 2013

Defekte von Weichteilen werden derzeit durch Transplantation von Gewebelappen oder synthetischen Ersatzstoffen behandelt. Der Erfolg dieser Behandlung ist jedoch häufig durch Transplantat Resorption oder fibröse Kapselbildung beeinträchtigt.

In der vorliegenden Studie wurde eine neue Gerüstsubstanz für aus menschlichem Fettgewebe gewonnenen adulten Stammzellen (ADSCs) untersucht. Die Gerüstsubstanz setzte sich aus Chitosan und Poly (L-Glutaminsäure) (PLGA) zusammen, welches eine gute Biokompatibilität und hohe Hydrophilie aufweist. Die Anhaftung, das Wachstum und die Differenzierung von ADSCs wurden in vitro analysiert. In vivo Experimente wurden mit immundefizienten SCID-Mäusen durchgeführt, welchen ADSCs beladene PLGA-Chitosan Implantate für 6 Wochen eingepflanzt wurden.

Ergebnisse für PLGA-Chitosan Gerüste:

jan feb 13
  • Gute Haftung von ADSCs an der Gerüstsubstanz
  • Ablagerung von extrazellulärer Matrix
  • Gutes Zellproliferationsverhalten
  • Adipogenes Differenzierungspotenzial von ADSCs
  • Bildung von fettartigem Gewebe in SCID-Mäusen

Schlussfolgerung: Das poröse Gerüst aus PLGA-Chitosan förderte die Anhaftung, Proliferation und Differenzierung von ADSCs. Sechs Wochen nachdem SCID-Mäusen die ADSC beladenen Gerüsten implantiert wurden, waren die Implantate noch intakt und gut vaskularisiert. PLGA-Chitosan Gerüste scheinen daher für die Züchtung von Fettgewebe geeignet zu sein  

Quelle: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23090921

scaffold, tissue engineering, Stammzellen, stem cells

Kongresse und Messen

Treffen Sie uns 2023 auf folgenden Messen:

  • EASO Winterschool 2023, Wittenberg, Deutschland, 15.02.-18.02.2023
  • EUCHIS 2023, Siglufjörður, Island, 11.-14.09.2023
  • EPNOE 2023, Graz, Österreich, 18.09.-22.09.2023
  • Asia Pacific Chitin and Chitosan Symposium 2023, Juju, Süd-Korea, 31.10.-03.11.2023

Zur Vereinbarung von Terminen, bitte kontaktieren Sie Frau Richter über sales(at)medical-chitosan.com

Kontakt

  • Heppe Medical Chitosan GmbH
    Heinrich-Damerow-Straße 1
    D-06120 Halle (Saale)
  • Tel.: +49 (0) 345 27 996 300
    Fax: +49 (0) 345 27 996 378
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

News

  • Mikrofluidik als Plattformtechnologie für die Herstellung von Chitosan Nanopartikeln

    Die Herstellung von Chitosan-basierten Nanopartikeln mittels ionotropher Gelierung führt häufig zu einer hohen Batch-zu-Batch Variabilität sowie in einer geringen Reproduzierbarkeit. Eine mögliche Lösung dafür könnte ein kontrolliertes Mischen im mikrofluidischen Maßstab sein. In der hier präsentierten Studie sollen Chitosan-Tripolyphosphat-Nanopartikel mit siRNA, mRNA und β-Galactosidase als Cargo mittel Mikrofluidik hergestellt werden.

  • Chitosan in Polymer-basierten Nanopartikeln zum Wirkstofftransport ins Auge

    Augenerkrankungen sind durch natürliche Faktoren wie der Blut-Augen-Barriere, Hornhaut oder dem Tränenfilm schwer zu behandeln. Helfen können dort polymerbasierte Nanopartikel u.a. aus Chitosan um den Wirkstofftransport zu verbessern. In diesem Artikel wollen wir Ihnen ein Review zu diesem Thema zusammenfassen.

  • Presseinformation mRNA-Wirkstoffe: Geschützt zur optimalen Wirkung

    Berlin, Halle, 16.03.2023: Seit Januar dieses Jahres wird im Projekt „Zielwirk“ eine neue Chitosan-Technologie zur effizienten Freisetzung von mRNA-Wirkstoffen entwickelt. Die Technologie soll dafür sorgen, dass Medikamente zur Behandlung schwerer Krankheiten besser vom Körper aufgenommen sowie verarbeitet werden können. Die beteiligten Projektpartner Heppe Medical Chitosan GmbH, FDX Fluid Dynamix GmbH, die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg sowie das Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK) werden dabei vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) über drei Jahre mit sechs Millionen Euro gefördert.

  • Katja Richter im wissenschaftlichen Komitee der EUCHIS Konferenz 2023

    Wir freuen uns sehr zu verkünden, dass Katja Richter, CEO der Heppe Medical Chitosan GmbH, in das wissenschaftliche Komitee der EUCHIS 2023 berufen wurde. Die EUCHIS 2023, die internationale Konferenz der Europäischen Chitin-Gesellschaft (EUCHIS 2023) und die 15. Internationale Konferenz über Chitin und Chitosan (15. ICCC) wird vom 11. bis 14. September 2023 in Siglufjörður, Island, stattfinden.

  • HMC bei der ESAO Winterschool 2023 in Lutherstadt Wittenberg

    Vom 15.02. bis 18.02.2023 findet in Lutherstadt Wittenberg die ESAO Winterschool 2023 statt. Organisiert wird die Winterschool vom Fraunhofer Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen (IMWS) sowie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Neben Experten und Expertinnen aus der Wissenschaft, werden wir, die Heppe Medical Chitosan GmbH, ebenfalls vertreten sein.

Kontakt | AGB | Impressum | Copyright © 2023 Heppe Medical Chitosan GmbH | Datenschutz

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.