News

head uk2

Veröffentlichungen im August 2011

Insgesamt berichteten im August 58 Autoren und Autorengruppen über neue Erkenntnisse im Bereich der Chitosan-Forschung. Mit 20 Veröffentlichungen steht China im August erneut an der Publikationsspitze. Die USA und Indien teilen sich den zweiten Rang, gefolgt von Süd Korea.

Top Journale Veröffentlichungen
Biomaterials 3
Int J Biol Macromol 3
Anal Bioanal Chem 2
Tissue Eng Part C Methods 2
Tissue Eng Part A 2
Biomacromolecules 2
Analyst 2
J Microencapsul 2
Chemistry 2
Dalton Trans 2

Tabelle: Journale mit den meisten Veröffentlichungen zum Thema Chitosan und Chitosan-Derivate.

Das Themenfeld zeigte sich im August in einem breiten Spektrum. Es reichte von Artikeln über die therapeutische Wirkung von Chitosan auf die nicht alkoholbedingte Fettleber bis hin zu Effekten von Chitosan-Öl-Beschichtungen auf Blauschimmelkultur-Erkrankungen von Jujube Früchten (chinesische Datteln). Im Folgenden soll sich jedoch auf die Vorstellung von zwei Veröffentlichungen aus dem Bereich des Bone Tissue Engineering beschränkt werden.


Scaffolds based bone tissue engineering: the role of chitosan

A. R. Costa-Pinto, R. L. Reis, N. M. Neves(Tissue engineering. Part B. Reviews, 2011 Aug 2.)

Mit steigender Lebenserwartung gehen zwangsläufig vermehrt Gewebe-Fehlfunktionen und Gewebe-Verlust durch Verletzungen und Krankheiten einher. Im Bereich des Bone Tissue Engineering wurden in der Vergangenheit zwar große Fortschritte gemacht, dennoch haben Eingriffe wie Knochentransplantationen ihre Grenzen. Aus diesem Grund wird die Ausweitung bisheriger Forschungsschwerpunkte notwendig.

Alternativ zu autologen Knochentransplantationen (mit körpereigenem Material), soll die Forschung um die Kombination biologisch abbaubarer Polymere mit osteogenen Zellen in Zukunft attraktive Möglichkeiten bieten.

Zur Herstellung dreidimensionaler poröser Gerüste im Bereich des Tissue Engineering von Knochen wurden dabei natürliche Polymere vorgeschlagen, da diese Ähnlichkeit mit der extrazellulären Matrix aufweisen, chemisch vielseitig sind, besondere biologische Leistungen zeigen und inhärent zellulär interagieren.

Im Aufsatz von Costa-Pinto, Reis und Neves wird das Augenmerk insbesondere auf die Verwendung von Chitosan als Biomaterial für Bone-Tissue-Engineering-Anwendungen gelegt. Die Autorengruppe berichtet über Chitosan-Gerüste hinsichtlich biologischer in vitro Leistung und deren Potential, in vivo Knochenmarksregeneration zu erleichtern. Darüber hinaus soll der Artikel einen allgemeinen Überblick über alle benötigten Komponenten zum Aufbau von neuem Knochengewebe bieten.

In diesem Zusammenhang werden zusätzlich verschiedene Tissue Engineering Strategien und Modelle vorgestellt und diskutierend beurteilt.

Quelle: National Center for Biotechnology Information


Preparation, characterization and antimicrobial activity of a bio-composite scaffold containing chitosan/nano-hydroxyapatite/nano-silver for bone tissue engineering

S. Saravanan, S. Nethala, S. Pattnaik, A. Tripathi, A. Moorthi, N. Selvamurugan(International journal of biological macromolecules, Vol. 49 (2): 188-93, 2011)

In dieser Untersuchung wurde ein Bio-Composite-Gerüst entwickelt, das Chitosan/Nano-Hydroxylapatit/Nano-Silber-Partikel (CS/nHAp/nAg) enthält. Dazu wurde sich einer Gefriertrocknungstechnik bedient, auf die das Einrühren von Silber-Ionen folgte. Die Menge dieser Ionen wurde dabei durch die Reduktion der funktionellen Chitosan-Gruppen kontrolliert.

Die Beschreibung der Gerüste wurde mit Hilfe von SEM, FT-IR, XRD, Swelling und biologischen Studien vorgenommen.

Die Scaffolds wurden mit gram-positiven und gram-negativen Bakterienstämmen versetzt; die anschließenden Untersuchungen zeigten antibakterielle Aktivitäten. Das Gerüstmaterial erwies sich dabei als nicht-toxisch für Knochenvorläuferzellen in Ratten und die menschliche Osteosarkom-Zell-Linie.

Die Resultate deuten darauf hin, dass CS/nHAp/nAg Bio-Composite-Gerüste das Potenzial besitzen, Implantat bedingte bakterielle Infektionen, die bei einer rekonstruktiven Kochen-OP auftreten können, zu regulieren.

Quelle: National Center for Biotechnology Information

Quelle: GoPubMed

chitosan, scaffolds, tissue engineering, bone tissue engineering

  • Erstellt am .

Kongresse und Messen

Treffen Sie uns 2023 auf folgenden Messen:

  • EASO Winterschool 2023, Wittenberg, Deutschland, 15.02.-18.02.2023
  • EUCHIS 2023, Siglufjörður, Island, 11.-14.09.2023
  • EPNOE 2023, Graz, Österreich, 18.09.-22.09.2023
  • Asia Pacific Chitin and Chitosan Symposium 2023, Juju, Süd-Korea, 31.10.-03.11.2023
  • Bioeconomy Innovation Day, Brüssel, Belgien, 16.11.2023

Zur Vereinbarung von Terminen, bitte kontaktieren Sie Frau Richter über sales(at)medical-chitosan.com

Kontakt

  • Heppe Medical Chitosan GmbH
    Heinrich-Damerow-Straße 1
    D-06120 Halle (Saale)
  • Tel.: +49 (0) 345 27 996 300
    Fax: +49 (0) 345 27 996 378
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

News

  • Chitosan in Farbstoff-sensitiven Solarzellen

    Biopolymere wie Chitosan bekommen immer mehr Aufmerksamkeit als Polymerelektrolyte in Farbstoff-sensitiven Solarzellen. Da Chitosan unter einer geringen elektrischen Leitfähigkeit leidet, soll in der vorgestellten Studie versucht werden, diese durch Salze und Weichmachern zu verbessern.

  • Reviews und Publikationen mit Chitosan im Jahr 2023

    Im vergangenen Jahr wurden wieder zahlreiche Publikationen Rund um das Thema Chitosan veröffentlicht. Dabei wurde beobachtet, dass die Anzahl im Vergleich zum Vorjahr erneut gestiegen ist. Während im Jahr 2022 insgesamt 3097 Publikationen mit Chitosan im Titel herausgebracht wurden, waren es 2023 mit 3409 über 300 Publikationen mehr. Darüber freuen wir uns bei HMC sehr!

  • Chitosan und Käse?

    Der Käsereifungsprozess ist maßgeblich für die Textur und den Geschmack des Käses verantwortlich. Inwiefern Chitosan dabei helfen kann diesen zu unterstützen lernen Sie im folgenden Artikel.

  • Chitosan-basierte Matrix als Carrier für Bakteriophagen

    Durch das vermehrte Auftreten von bakteriellen Resistenzen, werden dringend Alternativen zu Antibiotika benötigt. In der hier präsentieren Studie soll daher ein antimikrobieller, mit Bakteriophagen-beladener Chitosanfilm als z.B. Wundauflage entwickelt werden.

  • Bimetallische Chitosan-Mikrogele

    Das Nutzen von Mikrogelen ist eine Möglichkeit Gewebe biomimetisch nachzubilden. In der präsentieren Studie sollen Chitosan-Mikrogele mit Zn (II) und Cu (II)-Ionen funktionalisiert werden um deren physikochemischen Eigenschaften zu verbessern.

Kontakt | AGB | Impressum | Copyright © 2024 Heppe Medical Chitosan GmbH | Datenschutz

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.