News

head uk2

Revolution: universales Spenderblut bald möglich?

Die Wissenschaftler um Prof. Maryam Tabrizian von der McGill University in Montreal, Kanada entwickelten ein Verfahren, das vielleicht den Grundstein für blutgruppen-unabhängigen Einsatz von Spenderblut darstellt.

Jedes Jahr im Sommer wird zur Blutspende aufgerufen, denn Spenderblut wird knapp. Besonders bei seltenen Blutgruppen kann es zu bedrohlichen Engpässen kommen. Deshalb wird fieberhaft an der Entwicklung von universell einsetzbarem Blut gearbeitet, welches unabhängig von der Blutgruppe des Spenders und Empfängers eingesetzt werden kann.


Der wichtigste Bestandteil im Spenderblut sind die roten Blutkörperchen (RBK), die den Organismus mit Sauerstoff versorgen. Erhält ein Empfänger eine Spende, die nicht die eigene Blutgruppe oder die Blutgruppe 0 hat, so werden Antikörper aktiv und die fremden Erythrozyten gebunden. Es kommt zur lebensbedrohlichen Gerinnungen.

Sania Mansouri von der McGill University entwickelte eine Beschichtungsmethode, die in der Transfusionsmedizin von größtem Interesse sein könnte. Nach dem Layer-by-Layer (LbL) Prinzig beschichtete sie die negativ geladenen RBK. Die optimalen Ergebnisse erhielt sie, wenn vier Doppelschichten aus Chitosan-Phosphorylchlorid-Lösung und Alginat-Lösung sowie zwei Doppelschichten aus Alginat und PLL-PEG aufgetragen wurden.

Auf diese Weise werden die RBK für die Antikörper des Empfängers unsichtbar, so als würden sie der Blutgruppe 0 angehören. Sie sind nicht nur immunogen unbedenklich, auch ihre Funktionsfähigkeit nach dieser Behandlung bleibt erhalten. Die Veränderung hat bei den RBK keinen Einfluss auf die Aufnahmegeschwindigkeit und den Sauerstofftransport.  

Mit Ihrer Arbeit hat Sania Mansouri einen wichtigen Grundstein für weitere Forschungsarbeit in diesem Gebiet gelegt und die universelle Einsetzbarkeit von Chitosan bewiesen. Wir sind gespannt, wann die Ergebnisse ihrer Arbeit in das tägliche Leben der Transfusionsmedizin eingehen und mögliche Engpässe v vermieden werden können.

 
Quellen:

  • Mansouri, S. et al: Investigation of Layer-by-Layer Assembly of Polyelectrolytes on Fully Functional Human Red Blood Cells in Suspension for Attenuated Immune Response; PMID 20306170.
  • Meinke, Tarnanzug für Rote Blutkörperchen http://www.scienceticker.info/2011/03/10/tarnanzug-fur-rote-blutkorperchen

coating, layer-by-layer, Alginat, Blut

  • Erstellt am .

Kongresse und Messen

Treffen Sie uns 2024 auf folgenden Messen:

  • 14. PBP World Meeting/ Research Pharm, Wien, Österreich, 18.-21.03.2024
  • EPNOE Workshop on Analytics of Polysaccharides, ETH Zürich, Zürich, Schweiz, 25.-26.06.2024
  • CPHI, Mailand, Italien, 08.-10.10.2024
  • MEDICA 2024, Düsseldorf, Deutschland, 11.-14.11.2024

Zur Vereinbarung von Terminen, bitte kontaktieren Sie Frau Richter über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

Kontakt

  • Heppe Medical Chitosan GmbH
    Heinrich-Damerow-Straße 1
    D-06120 Halle (Saale)
  • Tel.: +49 (0) 345 27 996 300
    Fax: +49 (0) 345 27 996 378
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

News

  • Mikrofluidik zur Herstellung von Chitosan-TPP Nanopartikeln

    Mikrofluidik kann durch das auf dem Nanolitergenaue Mischen die physiochemischen Eigenschaften von Nanopartikeln genau kontrollieren. Aus dem Grund soll in der vorgestellten Studie mit Hilfe von Chitosan der Heppe Medical Chitosan GmbH Nanopartikel zum Transport von Peptidwirkstoffen entwickelt werden. 

  • 3D biogedruckte Chitosan-Netzwerke für dentale Anwendungen

    Dentale, bakterielle Erkrankungen wie Paradontitis können zu Zahn- und Knochenverlust führen. In der vorgestellten Studie wurden Chitosan, Gelatine und Scutellariae baicalensis radix zu einem Hydrogel kombiniert um über 3D-Bioprinting ein entzündungshemmendes Implantat herzustellen.

  • Chitosan im Teebeutel? – Nationaler Tag des Frühstücks am Arbeitsplatz in den USA

    Tee oder Kaffee ist sicherlich eine Philosophiefrage. Was wird als Erstes nach dem Ankommen im Unternehmen getrunken? In allen Fällen geht es um einen guten Start in den Tag. Aber ist zu viel Koffein gut? Kann man da nicht auch etwas mit Chitosan machen? Wir haben uns umgeschaut und sind in Südkorea fündig geworden. Ein Neuartiger Teebeutel, der den Tee im Becher selbst entkoffeiniert. Verwendet wurde dafür ein Alginat-Chitosan Hydrogel.

  • Cisplatin-Chitosan-Mikropartikel um wiederkehrenden Brustkrebs zu verhindern

    Brustkrebs ist die häufigste bei Frauen auftretende Krebsart. Um das Auftreten von Metastasen und das Wiederkehren von Tumoren zu verhindern, soll in der vorgestellten Studie ein Hydrogel Brustimplantat hergestellt werden, dass mit Cisplatin-Chitosan-Mikropartikeln beladen ist.

  • Treffen Sie HMC bei dem 14. PBP World Meeting und ResearchPharm vom 18. - 21.03.2024 in Wien!

    Im März findet das 14. World Meeting für Pharmazie, Biopharmazie und pharmazeutische Technologie (PBP) zusammen mit der ResearchPharm in Wien statt. Neben universitären Forscherinnen und Forschern sind dort eine Vielzahl von Unternehmen aus der Pharmabranche vertreten. Wir freuen uns sehr dieses Jahr ebenfalls als Aussteller mit dabei zu sein.

Kontakt | AGB | Impressum | Copyright © 2024 Heppe Medical Chitosan GmbH | Datenschutz

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.