News

head uk2

Chitosan und Chitosan Oligosaccharide in Antibiotika-beladenen Knochenzement

Orthopädische Infektionen können mit Antibiotika-beladenen Knochenzementen behandelt werden. Allerdings sind durch die wachsende Anzahl an Resistenzen neue Formulierungen nötig um z.B. die Wirkstofffreisetzung zu verbessern. Aus dem Grund wurde in der präsentierten Studie dual-antibiotischer Knochenzement mit Chitosan und Chitosan Oligosaccharid hergestellt.

EINFLUSS VON CHITOSAN UND CHITOSAN OLIGOSACCHARIDEN AUF DUAL-ANTIBIOTIKABELADENEN KNOCHENZEMENT: IN VITRO AUSWERTUNG

Tantavisut S, Leanpolchareanchai J, Wongrakpanich A (2022) Influence of chitosan and chitosan oligosaccharide on dual antibiotic-loaded bone cement: In vitro evaluations. PLoS ONE 17(11): e0276604. https://doi.org/10.1371/journal.pone.0276604

Knochenzement aus Materialien wie Polymethaacrylat (PMMA) spielt eine wichtige Rolle bei der Behandlung von orthopädischen Infektionen wie Gelenkprotheseninfektionen oder chronischer Osteomyelitis. Dort werden Knochenzemente mit Antibiotika beladen und in Form von Perlen oder als Spacer in den infizierten Bereich eingebracht. Um die Wirkung dieser zu verstärken, wird oft mehr als ein Antibiotikum verwendet um einen synergistischen Effekt zu erzielen. Zudem bewirkt die größere Menge an Antibiotika eine porösere Oberfläche, wodurch die Kontaktoberfläche zwischen Körperflüssigkeit und Knochenzement vergrößert wird und die Wirkung zusätzlich erhöht.

Durch die wachsende Zahl an Antibiotikaresistenzen werden allerdings Alternativen benötigt um die Wirksamkeit zu erhalten. Neben antimikrobiellen Substanzen z.B. Silbernanopartikel sind Pyrogene wie Glukose, Xylit oder Laktose von großem Interesse um die Wirkung durch Erhöhung der Porosität zu verbessern. Insbesondere Chitosan (CS) und seine Derivate, wie das Chitosan Oligosaccharid (CSO) weisen großes Potential auf. Sie sind biologisch abbaubar und biokompatibel. Durch ihren biologischen Abbau erhöhen sie die Porosität des Knochenzements. Zudem wirken sowohl CS als auch das CSO antibakteriell und antimykotisch. Bisher sind allerdings noch keine Studien zur pharmazeutischen und mechanischen Wirkung von Chitosanen in Knochenzement angefertigt wurden.

Aus den Grund wurde in dem vorgestellten Paper die Auswirkung von CS (DDA: 97,46 %, MW: ∼25 kDa) und CSO (DDA: 87,79 %, MW: ≤ 5 kDa) in vorgemischten dual-antibiotischen Knochenzement untersucht (Copal1 G+V). Verglichen wurden die Freisetzungsprofile der Antibiotika, die bakterielle Aktivität und die mechanischen Eigenschaften verschiedener Antibiotika-beladenen Knochenzemente (ALBC).

ERGEBNISSE

  • Erfolgreiche Herstellung der Knochenzemente, keine signifikanten Unterschiede in Durchmesser, Dicke und Gewicht von Kontrolle (nur Knochenzement), CS und CSO-Knochenzement
  • Im Vergleich von 10 % CS und 10 % CSO, wiesen die Knochenzemente mit CSO eine höhere Porosität auf, allerdings kam es zu keiner signifikanten Änderung des Gewichts nach eintauchen in PBS
  • Erhöhte Freisetzung von Vancomycin nach 48 h bei 10 % CS und 10 % CSO im Vergleich zur Kontrolle
  • kein signifikanter Unterschied zwischen den Gentamicin-Freisetzungsprofilen der Kontrollgruppe und der der CS-Gruppe (CS 1%, CS 5% und CS 10%), allerdings deutlich erhöhte Freisetzung für CSO zwischen 72 h und 7 Tagen im Vergleich zur Kontrollgruppe
  • In allen Knochenzementproben kam es zu einer geringeren Freisetzung von Gentamicin im Vergleich zu Vancomycin
  • Alle Knochenzementproben waren in der Lage das Wachstum von S. aureus und Methicillin-resistenten S. aureus zu hemmen
  • Keinen Nachweis von Zytotoxizität an Saos-2-Zellen nach 24 h Inkubation
  • Oberflächen Rauheit des Knochenzements nahm zu mit steigender Menge CS, keine Unterschiede zwischen der CSO und der Kontrollgruppe

Schlussfolgerungen: In der präsentierten Studie wurde gezeigt, dass die Zugabe von CS und CSO die Wirkstofffreisetzung von z.B. Antibiotika im Knochenzement verbessern kann. ChO 10% war die beste Knochenzementformulierung mit einer hoher Wirkstofffreisetzung, einer guten Biokomptabilität und akzeptablen mechanischen Eigenschaften, die eine gute Wirksamkeit gegen orthopädische Erreger wie S. aureus zeigte. Insgesamt sind jedoch weitere in vitro und in vivo-Experimente erforderlich, bevor es in der Klinik eingesetzt werden kann.

Link zum Artikel: Influence of chitosan and chitosan oligosaccharide on dual antibiotic-loaded bone cement: In vitro evaluations | PLOS ONE

 

chitosan, Knochenzement, chitosan oligomer, antibiotika

Kongresse und Messen

Treffen Sie uns 2024 auf folgenden Messen:

  • 14. PBP World Meeting/ Research Pharm, Wien, Österreich, 18.-21.03.2024
  • CPHI, Mailand, Italien, 08.-10.10.2024
  • MEDICA 2024, Düsseldorf, Deutschland, 11.-14.11.2024

Zur Vereinbarung von Terminen, bitte kontaktieren Sie Frau Richter über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

Kontakt

  • Heppe Medical Chitosan GmbH
    Heinrich-Damerow-Straße 1
    D-06120 Halle (Saale)
  • Tel.: +49 (0) 345 27 996 300
    Fax: +49 (0) 345 27 996 378
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

News

  • 3D biogedruckte Chitosan-Netzwerke für dentale Anwendungen

    Dentale, bakterielle Erkrankungen wie Paradontitis können zu Zahn- und Knochenverlust führen. In der vorgestellten Studie wurden Chitosan, Gelatine und Scutellariae baicalensis radix zu einem Hydrogel kombiniert um über 3D-Bioprinting ein entzündungshemmendes Implantat herzustellen.

  • Chitosan im Teebeutel? – Nationaler Tag des Frühstücks am Arbeitsplatz in den USA

    Tee oder Kaffee ist sicherlich eine Philosophiefrage. Was wird als Erstes nach dem Ankommen im Unternehmen getrunken? In allen Fällen geht es um einen guten Start in den Tag. Aber ist zu viel Koffein gut? Kann man da nicht auch etwas mit Chitosan machen? Wir haben uns umgeschaut und sind in Südkorea fündig geworden. Ein Neuartiger Teebeutel, der den Tee im Becher selbst entkoffeiniert. Verwendet wurde dafür ein Alginat-Chitosan Hydrogel.

  • Cisplatin-Chitosan-Mikropartikel um wiederkehrenden Brustkrebs zu verhindern

    Brustkrebs ist die häufigste bei Frauen auftretende Krebsart. Um das Auftreten von Metastasen und das Wiederkehren von Tumoren zu verhindern, soll in der vorgestellten Studie ein Hydrogel Brustimplantat hergestellt werden, dass mit Cisplatin-Chitosan-Mikropartikeln beladen ist.

  • Treffen Sie HMC bei dem 14. PBP World Meeting und ResearchPharm vom 18. - 21.03.2024 in Wien!

    Im März findet das 14. World Meeting für Pharmazie, Biopharmazie und pharmazeutische Technologie (PBP) zusammen mit der ResearchPharm in Wien statt. Neben universitären Forscherinnen und Forschern sind dort eine Vielzahl von Unternehmen aus der Pharmabranche vertreten. Wir freuen uns sehr dieses Jahr ebenfalls als Aussteller mit dabei zu sein.

  • Chitosan in Farbstoff-sensitiven Solarzellen

    Biopolymere wie Chitosan bekommen immer mehr Aufmerksamkeit als Polymerelektrolyte in Farbstoff-sensitiven Solarzellen. Da Chitosan unter einer geringen elektrischen Leitfähigkeit leidet, soll in der vorgestellten Studie versucht werden, diese durch Salze und Weichmachern zu verbessern.

Kontakt | AGB | Impressum | Copyright © 2024 Heppe Medical Chitosan GmbH | Datenschutz

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.